Die Natur als Lebensgrundlage 
zukünftiger Generationen langfristig 
erhalten.

Die Natur als Lebensgrundlage zukünftiger Generationen langfristig erhalten.

Erziehung und Bildung sind ohne 
zwischenmenschliche Begegnung 
nicht denkbar.

Erziehung und Bildung sind ohne zwischenmenschliche Begegnung nicht denkbar.

Kinder und Jugendliche in ihrer 
Individualität und in ihren 
Entwicklungsmöglichkeiten 
bestärken.

Kinder und Jugendliche in ihrer Individualität und in ihren Entwicklungsmöglichkeiten bestärken.

Menschliche Begegnung ins 
Zentrum rücken.

Menschliche Begegnung ins Zentrum rücken.

Den Menschen in all seinen 
Dimensionen betrachten.

Den Menschen in all seinen Dimensionen betrachten.

   

DIE SOFTWARE AG – STIFTUNG

Bei der Software AG – Stiftung (SAGST) handelt es sich um eine eigenständige und gemeinnützige Förderstiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Darmstadt. Sie ist keine Unternehmensstiftung, sondern Großaktionärin der in der Wissenschaftsstadt ansässigen Software AG. Unternehmens- und Stiftungsgründer ist Dr. h. c. Peter Schnell, der in den 1990er-Jahren seine Anteile an dem Unternehmen in die Stiftung eingebracht hat.

Seitdem fördert die SAGST mit den Erträgen des mehr als 1,2 Milliarden Euro umfassenden Stiftungsvermögens Projekte freier, gemeinnütziger Träger in Europa und Brasilien, die ausschließlich und unmittelbar dem Gemeinwohl dienen.

Sie unterstützt nicht nur Initiativen in den Bereichen „Erziehung und Bildung“, „Kinder- und Jugendhilfe“ sowie "Hilfen für Menschen mit Assistenzbedarf und Menschen im Alter“, sondern fördert auch die „Akademisierung der Anthroposophischen Medizin“ sowie wissenschaftliche und lebensnahe Projekte in „Landwirtschaft und Naturhilfe“.

Insgesamt werden im Jahr durchschnittlich 250 heilsame Impulse für die (Weiter-)Entwicklung von Mensch und Gesellschaft durch die SAGST mit ermöglicht. Sie zählt gemessen am Kapital sowie an den Ausgaben für ihre Satzungszwecke zu den größten Stiftungen Deutschlands.


SCHAUKASTEN

Zwei Mädchen erhalten eine Essensspende

Covid-19 bedeutet auch für gemeinnützige Initiativen weltweit eine große Belastungsprobe. Im engen Austausch mit ihren Projektpartnern bemüht sich die SAGST, ihnen in dieser schwierigen Zeit mit zusätzlichen Mitteln unter die Arme zu greifen.


PROJEKTGALERIE

Jungen und Mädchen laufen fröhlich spielend über den Schulhof

In Georgien gestaltet sich der Zugang zu Bildung und Gesundheit für Menschen mit Behinderung oftmals schwierig. Die Zahl staatlicher Einrichtungen ist gering und vorwiegend auf die Bedürfnisse Erwachsener ausgerichtet. Das Zentrum für Freie Pädagogik in Tiflis begleitet seelenpflegebedürftige Kinder und Jugendliche ganzheitlich in ihrer Entwicklung und ermöglicht ihnen eine umfassende gesellschaftliche Teilhabe.


Drei geöffnete Hände mit einem Schmetterling darauf

Der Kindergarten „Pusteblume“ im niedersächsischen Heckenbeck ist in 2020 zu einer integrativen Einrichtung umgebaut worden. Ziel war es, dass auch Kinder mit besonderem Förderbedarf vom naturnahen Betreuungsangebot der reform-pädagogischen Einrichtung profitieren können.


Buchstabenwürfel, die das Wort Demenz formen

Seit 15 Jahren unterstützt die Regionalzeitung Darmstädter Echo mit der Benefizaktion „Echo hilft!“ soziale Initiativen in Südhessen. In diesem Jahr wurden fünf Projekte ausgewählt, die sich dem wichtigen Thema „Demenz“ widmen. Die SAGST, langjährige Partnerin der Aktion, stellt in diesem Jahr zusätzlich 10.000 Euro bereit, um darüber hinaus auch kleinere Initiativen in diesem Bereich zu fördern.


Innenansicht Hofcafé mit Theke

Ein erweiterter Hofladen mit Café eröffnet den Bewohnern der Lebensgemeinschaft „Die Fleckenbühler“ in der Nähe von Marburg zusätzliche Tätigkeitsfelder und Ausbildungsmöglichkeiten. Davon profitieren Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen ebenso wie Besucher, die hier entspannt einkaufen oder einen Kaffee genießen können.


Mädchen mit Mundschutz hinter einem Verkaufsstand

Jedes Jahr im Herbst setzen sich SchülerInnen an waldorfpädagogischen Einrichtungen mit viel Kreativität und Engagement für andere, weniger gut ausgestattete Institutionen weltweit ein und organisieren vielseitige Spendenaktionen. In diesem Jahr stellt die Corona-Pandemie alle Beteiligten vor besondere Heraus-forderungen, deshalb verdoppelt die SAGST das gesammelte Geld mit einem Matching Fund von insgesamt 50.000 Euro.


Ein geschützter Raum, der interkulturelle Begegnung und Ankommen in der Gruppe ermöglicht.

Mehr als 31.000 junge Geflüchtete werden derzeit in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe betreut. Traumatische Fluchterfahrungen sowie Unwissenheit, Scham oder kulturell bedingte Missverständnisse machen ihnen das Ankommen in Deutschland häufig schwer und stellen auch die zuständigen Institutionen vor große Herausforderungen. Das Frankfurter Institut für Interkulturelle Forschung und Beratung e. V. unterstützt sie nun mit einer Handreichung zu psychosozialen Gruppenkonzepten.


Weitere Projekte