Entscheidend ist für uns der Kontakt mit den im Projekt engagierten Menschen.

   

Anträge

Informationen für Antragsteller

Allgemeine Hinweise

Da für uns die Begegnung mit den Antragstellern entscheidend ist, kommen wir mit wenigen Formalitäten aus und fördern aufgrund eines formlosen, schriftlichen Antrags. Er wird bei uns zunächst auf grundsätzliche Förderwürdigkeit geprüft. Damit dies zeitnah erfolgen kann, benötigen wir möglichst vollständige Antragsunterlagen. Welche das sind, entnehmen Sie bitte unserem Leitfaden für Antragsteller.


Datenschutz

Bei der Bearbeitung Ihrer Anträge nehmen wir Datenschutz und Informationssicherheit sehr ernst. Deshalb verarbeiten wir die personenbezogenen Daten, die Sie uns im Rahmen der Antragstellung übermitteln, im Einklang mit den Bestimmungen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Informationen dazu, wie wir mit welchen Daten umgehen, entnehmen Sie bitte den „Datenschutzhinweisen für Antragsteller“.


Vorgehen bei der Antragstellung

  • Laden Sie den Leitfaden für Antragsteller herunter und drucken Sie ihn aus.
  • Fügen Sie alle aufgeführten Unterlagen bei (möglichst nicht in gebundener Form).
  • Sollten Sie einige der gewünschten Informationen nicht beifügen können, begründen Sie dies bitte im dafür vorgesehenen Bereich des Leitfadens.
  • Unterschreiben Sie den ausgefüllten Leitfaden sowie insbesondere auch die Einverständniserklärung zur Datenverarbeitung.
  • Legen Sie beide Dokumente vor Ihre Antragsunterlagen.
  • Schicken Sie den kompletten Antrag per Post an uns.

Unvollständige Anträge müssen leider unbearbeitet zurückgesandt werden. Insbesondere ohne die Einwilligung zur Datenverarbeitung kann Ihr Antrag nicht bearbeitet werden.


Anfragen

Sollten Sie uns vor Antragstellung eine Anfrage – gerne auch per E-Mail an anfragen(at)sagst.de – zusenden wollen, bitten wir um folgende Informationen:

  • Bezeichnung des Antragstellers/Projektträgers mit Rechtsform
  • Nachweis der Gemeinnützigkeit
  • Kurzbeschreibung des Projekts
  • Kosten-, Finanzierungs- und Zeitplan des Projekts in Kurzform
  • unterschriebene Einverständniserklärung zur Datenverarbeitung

Förderhöhe

Etwaige Zuwendungen orientieren sich ...

  • an unseren Möglichkeiten sowie an Volumen und Anzahl der eingegangenen Anträge
  • Bedarf und Dringlichkeit der einzelnen Projekte
  • vor allem daran, in welchem sinnvollen Verhältnis eine anteilige finanzielle Beteiligung unsererseits zu den Kosten im Gesamt- oder Teilprojekt stehen kann.

Spendenaufrufe

Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir auf allgemeine Spendenaufrufe nicht reagieren.


Prüfverfahren und Förderung

Anträge, die bei uns eingehen, werden zunächst daraufhin überprüft, ob sie grundsätzlich zu den Fördergrundsätzen unserer Stiftung passen. Im Fall einer positiven Erstprüfung benennen wir eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter der SAGST als Projektleiterin bzw. -leiter, die bzw. der die noch fehlenden Unterlagen bei Ihnen anfordern wird. Wenn auch die Prüfung Ihrer vollständigen Angaben zu einem positiven Zwischenergebnis geführt hat, wird die zuständige Projektleiterin bzw. der zuständige Projektleiter in der Regel einen Besuchstermin mit Ihnen vereinbaren, um das Projekt kennenzulernen und es anschließend in einer sogenannten Bewilligungssitzung dem Vorstand vorzustellen. Gemeinsam wird dort entschieden, ob und in welcher Höhe eine Förderung ausgesprochen werden kann. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Form der Antragsprüfung ihre Zeit braucht.

Im Falle eines positiven Förderbescheids wird das Projekt durch die zuständige Projektleiterin bzw. den zuständigen Projektleiter bis zum seinem Abschluss begleitet. Offiziell endet die Projektbetreuung erst mit der Prüfung Ihres Verwendungsnachweises.


Ausschlusskriterien

Auch wenn wir alle Anfragen, die uns erreichen, mit großer Flexibilität und immer individuell begutachten, müssen wir einige wenige Projekte in aller Regel von vornherein ablehnen.

Dazu zählen:

  • temporäre Aktionen wie Tagungen oder Symposien (sofern sie nicht in einem anderen Förderzusammenhang stehen)
  • Ferien- oder Freizeitmaßnahmen
  • Stipendien
  • Verbandsarbeit oder Maßnahmen zur Unterstützung verwaltender Tätigkeiten

Wir müssen Ihren Antrag außerdem ablehnen, wenn ...

  • der Antragsteller eine natürliche Person bzw. eine nicht gemeinnützige Organisation ist.
  • die Ziele Ihres Projekts sich nicht mit unseren Förderschwerpunkten decken.
  • ein Rechtsanspruch auf öffentliche Leistungen besteht.
  • keine Bedürftigkeit des Antragstellers vorliegt.
  • die beantragte Zuwendung überwiegend laufende Betriebskosten decken soll.

Wenn Sie unsicher sind, ob Sie diese Kriterien erfüllen, wenden Sie sich gerne mit einer unverbindlichen Vorabanfrage telefonisch oder per E-Mail an uns.

Bitte beachten Sie, dass ein Rechtsanspruch auf Förderung grundsätzlich nicht besteht.