Die Natur als Lebensgrundlage zukünftiger Generationen langfristig erhalten.

Erziehung und Bildung sind ohne zwischenmenschliche Begegnung nicht denkbar.

Kinder und Jugendliche in ihrer Individualität und in ihren Entwicklungsmöglichkeiten bestärken.

Menschliche Begegnung ins Zentrum rücken.

Den Menschen in all seinen Dimensionen betrachten.

   

DIE SOFTWARE AG – STIFTUNG

Bei der Software AG – Stiftung (SAGST) handelt es sich um eine eigenständige und gemeinnützige Förderstiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Darmstadt. Sie ist keine Unternehmensstiftung, sondern Großaktionärin der in der Wissenschaftsstadt ansässigen Software AG. Unternehmens- und Stiftungsgründer ist Dr. h. c. Peter Schnell, der in den 1990er-Jahren seine Anteile an dem Unternehmen in die Stiftung eingebracht hat.

Seitdem fördert die SAGST mit den Erträgen des mehr als 1,2 Milliarden Euro umfassenden Stiftungsvermögens Projekte freier, gemeinnütziger Träger in Europa und Brasilien, die ausschließlich und unmittelbar dem Gemeinwohl dienen.

Sie unterstützt nicht nur Initiativen in den Bereichen „Erziehung und Bildung“, „Kinder- und Jugendhilfe“ sowie in der „Behinderten- und Altenhilfe“, sondern fördert auch die „Akademisierung der Anthroposophischen Medizin“ sowie wissenschaftliche und lebensnahe Projekte in „Landwirtschaft und Naturhilfe“.

Insgesamt werden im Jahr durchschnittlich 250 heilsame Impulse für die (Weiter-)Entwicklung von Mensch und Gesellschaft durch die SAGST mit ermöglicht. Sie zählt gemessen am Kapital sowie an den Ausgaben für ihre Satzungszwecke zu den zehn größten Stiftungen Deutschlands.


SCHAUKASTEN

Einen differenzierten Blick auf die Zusammenhänge zwischen Pflanzenvitalität und gesunden Nahrungsmitteln bietet eine Neuerscheinung in englischer Sprache: „Vitality – from Soil to Stomach“ plädiert für einen erweiterten Qualitätsbegriff.


PROJEKTGALERIE

Einen differenzierten Blick auf die Zusammenhänge zwischen Pflanzenvitalität und gesunden Nahrungsmitteln bietet eine Neuerscheinung in englischer Sprache: „Vitality – from Soil to Stomach“ plädiert für einen erweiterten Qualitätsbegriff.


Den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft können wir nicht mit Rezepten von gestern begegnen – diese Überzeugung liegt der Initiative „Schule im Aufbruch“ zugrunde. Mit Unterstützung der Software AG – Stiftung will sie ihre überregionale Beratungsarbeit weiter ausbauen und interessierte Schulen bei der Entwicklung neuer Lernkonzepte begleiten.


Im Theater RequiSiT verbinden ehemals suchtmittelabhängige Menschen unterhaltsames Improvisationstheater mit ernsten Gesprächen zum Thema „Sucht“, um Schülerinnen und Schüler zum Nachdenken anzuregen, widerstandsfähig zu machen und in ihrer Entwicklung zu stärken.


Seit fast hundert Jahren ergänzt die Anthroposophische Medizin die konventionelle Schulmedizin. Zunehmend stellen jedoch regulatorische Auflagen große Herausforderungen an die Zulassung der dazugehörigen Arzneimittel. Die internationale Forschungsvereinigung ESCAMP will mit wissenschaftlicher Grundlagenarbeit dauerhafte Zulassungsregelungen erreichen.


Vom Acker frisch auf den Cafeteria-Tisch: Studierende der Uni Witten/Herdecke bauen im Rahmen des Studium fundamentale Gemüse für die Gemeinschaftsverpflegung an. Das Projekt ist Teil eines umfassenden Konzepts der Entwicklungsgesellschaft für ganzheitliche Bildung Annener Berg.


Frei zugängliches Saatgut statt zunehmender Privatisierung und Patentierung – diese Idee unterstützt die Marburger Organisation OpenSourceSeeds, die eine Open-Source-Lizenz für Saatgut entwickelt hat.


Weitere Projekte