Die von uns geförderten Projekte sind unsere Fenster in die Welt.

   

„Musterbeispiel für bürgerschaftliches Engagement“ – dem Hofgut Oberfeld zum Zehnjährigen

Foto: Catharina Frank

Als vor über zehn Jahren die Zukunft der Domäne Hofmeierei unklar war und Ideen auftauchten, den Ort ausschließlich unter kommerziellen Gesichtspunkten oder nur für bestimmte Zielgruppen zu nutzen, geschah in Darmstadt etwas Ungeheuerliches: es regte sich Widerstand in Form bürgerschaftlichen Engagements, Darmstädter Bürgerinnen und Bürger gründeten die „Initiative Domäne Oberfeld e.V.“ Dabei ging es nicht um ein einfaches „dagegen sein“, sondern um ein positives Gegenbild und eine gemeinschaftliche Vision. Dieses Musterbeispiel bürgerschaftlichen Engagements stieß von Anfang an auf große Resonanz bei der Software AG – Stiftung.  Nur aufgrund des ganzheitlichen Ansatzes konnten wir uns als Stiftung überhaupt mit engagieren, denn satzungsgemäß kann die Stiftung keine Landwirtschaft als solche fördern, sondern nur gemeinnützige Initiativen. Und beim Oberfeld ging es von Anfang an um viel mehr als „nur“ um Landwirtschaft. Es ging und geht um die Verbindung von Pädagogik, Sozialtherapie und Kultur. Dafür ist die ökologische Landwirtschaft der Boden, auf dem alles andere gedeihen kann.

Die Förderung der Software AG – Stiftung ging daher von Anfang an in zwei Richtungen: einerseits sollten Grund und Boden der Spekulation entzogen und engagierten Menschen zur Verfügung gestellt werden. Zum zweiten wollten wir das Gesamtprojekt unterstützen, und das in seiner gewollten Vielfalt. So hat die Stiftung in den vergangenen Jahren vielfältigste gemeinnützige Themen unterstützt: von der Pädagogik im Lernort Bauernhof über die Behindertenhilfe im Haus Lebensweg, vom bürgerschaftlichen Engagement bis zur Pflanzenzüchtung und zu landwirtschaftlichen Forschungsprojekten.

Diese Förderung trägt Früchte. Denn am Hofgut Oberfeld sieht man ganz deutlich, dass Gutes immer dann entsteht, wenn sich viele zusammenschließen, um etwas  Großes zu schaffen, das über den Eigennutz hinaus geht. „Zusammenarbeit ersetzt Genialität“, so hat es der Mitgründer der GLS-Bank Wilhelm Ernst Barkhoff einmal formuliert. Damit ist gemeint, dass es heute weniger auf die Einzelpersönlichkeit oder das große Genie ankommt, sondern auf die vielen Menschen, die mit einem gemeinsamen Ziel in einer Gemeinschaft konstruktiv zusammenwirken. Darum geht es uns auch als Stiftung: das Zusammenwirken engagierter Menschen stärken, damit alle Beteiligten über sich hinauswachsen und heilsame Impulse ermöglichen können. 

In diesem Sinne wünschen wir dem Hofgut Oberfeld für die Zukunft, dass es weiter vom Gemeinschaftsgeist getragen werden möge und freuen uns darauf, die vielfältigen Initiativen im Gesamtprojekt weiter begleiten zu können!

Achim Grenz

Geschäftsführender Vorstand, Software AG – Stiftung

Grußwort aus der Jubiläumsbroschüre des Hofgut Oberfeld