Die von uns geförderten Projekte sind unsere Fenster in die Welt.

   

Was wir fördern

Projekteinblicke

Unser Anliegen ist es, mit unserer Öffentlichkeitsarbeit bestehendes Engagement und beispielhafte Projekte sichtbar zu machen. Darum rücken wir nicht nur in unseren Print-Publikationen die geförderten Initiativen und die Menschen dahinter in den Mittelpunkt, sondern haben auch auf unserer Website großen und kleinen Leuchtturmprojekten einen besonderen Platz eingeräumt.

An dieser Stelle möchten wir mit Kurzberichten über das aktuelle Projektgeschehen informieren sowie durch vertiefende Beiträge und Interviews einen möglichst anschaulichen Eindruck von den Initiativen vermitteln, die wir als Stiftung mit ermöglichen und begleiten dürfen.

Damit das gelingt, haben die Kolleginnen und Kollegen aus der Öffentlichkeitsarbeit viele der beschriebenen Projekte gemeinsam mit den zuständigen Projektleiterinnen bzw. -leitern besucht und sich vor Ort ein eigenes Bild von den Organisationen und Menschen gemacht.

Ihre Beispiele sollen in Text und Bild anderen Engagierten eine Orientierung über die Fördermöglichkeiten der Software AG – Stiftung (SAGST) vermitteln und Mut machen, neue Wege zu gehen.


Verena Bentele steht an einem Rednerpult und spricht ihr Grußwort vor Publikum

Exakt 50 Jahre nach Gründung wurde am 25. September in einem feierlichen Festakt das Jubiläum der Dorfgemeinschaft Lehenhof begangen. Das abwechslungsreiche Programm bot einen vielfältigen Blick hinter die Kulissen einer Einrichtung, die auf einer beeindruckenden Geschichte aufbaut. Denn der 1965 von dem Wiener Arzt Dr. Karl König gegründete Lehenhof ist die erste Camphill-Lebensgemeinschaft in Deutschland.


Schüler und ihre Lehrerin inmitten einer angeregten Diskussion im Unterricht

Schulen mit einem alternativen pädagogischen Konzept, die Schülerinnen und Schüler bis zur Hochschulreife führen wollen, stehen regelmäßig vor einer Herausforderung. Sie haben in den Unter- und Mittelstufen viele Freiheiten und können einen gleichwertigen Weg anbieten, der aber nicht gleichartig sein muss. Geht es aber in Richtung Abitur oder Matura, finden sich die Schülerinnen und Schüler oft in einem Frontalunterricht wieder, der einem starren und vorgegebenen Lehrplan folgt.


Schüler des Diesterweg-Stipendiums bei ihrer Abschlusspräsentation

Am 23. Juli haben die Diesterweg-Familien mit dem Team des Vereins „Sprachpuzzle“ und zahlreichen Ehrengästen den Abschluss ihres zweijährigen gemeinsamen Weges entlang eines lehr- und erfahrungsreichen „Roten Fadens“ gefeiert.


Übergabe des Hessischen Denkmalschutzpreises an die Vertreter der Michael-Stiftung

Die Michael-Stiftung aus Darmstadt erhielt am 30. Juni in Schloss Biebrich den hessischen Denkmalschutzpreis 2015. „Damit wird die mehr als vorbildliche Sanierung und Restaurierung von Schloss Stockhausen inklusive Schlosspark gewürdigt“, so das Landesamt für Denkmalpflege Hessen.


Die vier Gesprächsteilnehmer am Tisch sitzend

Hintergrundgespräch zur Studie „Lehrerinnen und Lehrer an heilpädagogischen Waldorfschulen. Eine explorative empirische Untersuchung“. Heilpädagogische Schulen auf anthroposophischer Grundlage finden in ihrer Arbeit vielfache Anerkennung, die theoretischen Grundlagen werden oft kontrovers diskutiert. In einer aktuellen Studie wird heilpädagogische Waldorfpädagogik erstmals aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer empirisch untersucht.