Die von uns geförderten Projekte sind unsere Fenster in die Welt.

   

Was wir fördern

Projekteinblicke

Unser Anliegen ist es, mit unserer Öffentlichkeitsarbeit bestehendes Engagement und beispielhafte Projekte sichtbar zu machen. Darum rücken wir nicht nur in unseren Print-Publikationen die geförderten Initiativen und die Menschen dahinter in den Mittelpunkt, sondern haben auch auf unserer Website großen und kleinen Leuchtturmprojekten einen besonderen Platz eingeräumt.

An dieser Stelle möchten wir mit Kurzberichten über das aktuelle Projektgeschehen informieren sowie durch vertiefende Beiträge und Interviews einen möglichst anschaulichen Eindruck von den Initiativen vermitteln, die wir als Stiftung mit ermöglichen und begleiten dürfen.

Damit das gelingt, haben die Kolleginnen und Kollegen aus der Öffentlichkeitsarbeit viele der beschriebenen Projekte gemeinsam mit den zuständigen Projektleiterinnen bzw. -leitern besucht und sich vor Ort ein eigenes Bild von den Organisationen und Menschen gemacht.

Ihre Beispiele sollen in Text und Bild anderen Engagierten eine Orientierung über die Fördermöglichkeiten der Software AG – Stiftung vermitteln und Mut machen, neue Wege zu gehen.

GemüseAckerdemie erhält Bundespreis „Zu gut für die Tonne!“

Foto: BMEL/Janine Schmitz/photothek

Anfang April verlieh Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner der Initiative „GemüseAckerdemie“ den Bundespreis „Zu gut für die Tonne!“. Der Preis geht an Initiativen, die sich auf vorbildliche und kreative Weise dafür einsetzen, Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. „Mit Wissen wächst die Wertschätzung“, brachte Julia Klöckner es auf den Punkt und lobte die Nominierten als Mitgestalter einer Trendwende. Mit über 20 unterschiedlichen Auszeichnungen – von der Wirkung über den Beitrag zu ökologischer Vielfalt bis hin zum Digitalkonzept – ist die „GemüseAckerdemie“ mittlerweile das am häufigsten ausgezeichnete Bildungsprogramm Deutschlands. 2019 ackern über 17.000 Kinder und Jugendliche an 450 Lernorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit. „Die Auszeichnung mit dem Bundespreis ist für uns eine großartige Anerkennung unserer Arbeit“, betonte Dr. Christoph Schmitz, Gründer von Ackerdemia e. V., anlässlich der Preisverleihung in Berlin. „Im Kern geht es uns darum, Lebensmittel wertzuschätzen – und genau das zeichnet der Preis aus.“

„Beim Gemüseanbau erleben die Kinder, wie sie die Natur mit Freude umweltverträglich nutzen und gleichzeitig pflegen können“, unterstreicht SAGST-Projektleiter Cornelius Sträßer. „Sie erfahren Selbstwirksamkeit und lernen unmittelbar, im praktischen Tun, wie wertvoll unsere Lebensmittel sind. Das ist eine gute Grundlage für eine spätere verantwortungsvolle Lebensführung und die Mitgestaltung der Gesellschaft.“ Die Software AG – Stiftung unterstützt die „GemüseAckerdemie“ bereits seit der Anfangsphase ihrer Entwicklung im Jahr 2014. „Das Konzept der Initiatoren ist voll und ganz aufgegangen“, so Cornelius Sträßer weiter. „Die Initiative konnte viele zusätzliche Unterstützer gewinnen und die Qualität des Angebots durch die gute Ausbildung von Multiplikatoren nicht nur sichern, sondern sogar steigern.“

Auf dem Foto zu sehen sind: Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (3.v.r.) und Jury-Mitglied Cherno Jobatey (links) mit Lydia Ruwe, Ariane Maillot, Julia Jägle, Christoph Schmitz und Rebecca Rank von Ackerdemia e. V. (v.l.n.r.).


Wie lässt sich die inklusive Teilhabe am Arbeitsleben mit der Idee der Postwachs-tumsökonomie verbinden? Ein Projekt des Anthropoi Bundesverbandes fragt nach zukunftsträchtigen Formen und Anregungen aus der Praxis des anthroposophischen Sozialwesens.


Mehr Integrative Medizin für's Ruhrgebiet: Eine neue Ambulanz der Uni Witten/Herdecke bietet „Hausarztmedizin Plus“.


Wenn Vergesslichkeit zur Krankheit wird, leiden nicht nur die Betroffenen. Eine Demenz-Erkrankung fordert auch das soziale Umfeld heraus, vor allem dann, wenn Menschen mit einer geistigen Behinderung betroffen sind. Ein 2018 erschienenes Praxisbuch will deshalb insbesondere Mitarbeitern und Mitbewohnern in Einrichtungen der Eingliederungshilfe Informationen und alltagsnahe Bewältigungsstrategien im Umgang mit Demenz an die Hand geben.


Aus welchen Anlagen entwickeln sich die verschiedenen Organe einer Blüte – und was hat Goethe damit zu tun? Ein Forschungsprojekt zur Morphologie von Rosengewächsen belegt verblüffende Übereinstimmungen zwischen moderner Biologie und Goethes Bild vom Wesen der Pflanzen.