Die von uns geförderten Projekte sind
unsere Fenster in die Welt.

Die von uns geförderten Projekte sind
unsere Fenster in die Welt.

Alles fließt: Integrative Wohngruppe „Panta Rhei“

„Panta Rhei“ ist altgriechisch und bedeutet „Alles fließt, alles ist in Bewegung“. Diese Erkenntnis prägt auch die Arbeit der gleichnamigen, integrativen Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung bei Dresden: „Unser Ziel ist es, durch ein multiprofessionelles Team den jungen Menschen, die oft durch jedes gesellschaftliche Raster gefallen sind, in das Leben der ‚normalen‘ Gesellschaft zu reintegrieren“, heißt es auf der Website. „Wir stabilisieren sie und bereiten sie auf einen neuen Weg vor, auf dem sie optimalerweise einen Schulabschluss erlangen oder eine Berufsausbildung absolvieren und sich somit die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben erarbeiten.“

Die 2020 gegründete gemeinnützige Träger-Gesellschaft ist aus dem Verein Panta Rhei hervorgegangen. Sie betreibt mittlerweile zwei stationäre Jugendhilfeeinrichtungen in Arnsdorf und Glashütte nahe  der sächsischen Landeshauptstadt. Die Software AG – Stiftung förderte an beiden Standorten bereits die Sanierung der bestehenden Gebäude, bei der auch die dort untergebrachten Jugendlichen mit angepackt haben. In Glashütte beispielsweise hat der Verein 2012 ein ehemaliges Waisenhaus aus den 1930er-Jahren übernommen, das seither in mehreren Schritten weiter ausgebaut werden konnte. Zusätzlich zum Haupthaus, in dem neun Mädchen und Jungen ein Zuhause gefunden haben, bietet ein Nebengebäude drei Plätze in einer offeneren Wohnform. Dort üben die Jugendlichen, ein eigenständiges Leben zu führen und sich auf die Zeit nach dem Verlassen der Einrichtung einzustimmen.

Die meisten jungen Menschen, die hier wohnen, haben schon mehrere Stationen der Jugendhilfe durchlaufen, etliche haben zumindest zeitweise auf der Straße gelebt und Erfahrung mit Drogen gemacht. Einige der BewohnerInnen gehören somit zu den sogenannten „Systemsprengern“, die in Glasshütte wieder Zuverlässigkeit und Stabilität erfahren dürfen. Sie werden nicht nur individuell dabei unterstützt, Schulabschlüsse zu erreichen, sondern können sich auch in die Gestaltung ihrer Umgebung einbringen – nicht zuletzt durch handwerkliche und künstlerische Tätigkeiten. Mit der anstehenden und dringend notwendigen Sanierung und Dämmung des Daches entstehen im Dachgeschoss weitere Räume, die für den Unterricht, aber auch für Einzeltherapien und als Kreativräume genutzt werden sollen.