Die von uns geförderten Projekte sind
unsere Fenster in die Welt.

Die von uns geförderten Projekte sind
unsere Fenster in die Welt.

Was wir fördern

Projekteinblicke

Unser Anliegen ist es, mit unserer Öffentlichkeitsarbeit bestehendes Engagement und beispielhafte Projekte sichtbar zu machen. Darum rücken wir nicht nur in unseren Print-Publikationen die geförderten Initiativen und die Menschen dahinter in den Mittelpunkt, sondern haben auch auf unserer Website großen und kleinen Leuchtturmprojekten einen besonderen Platz eingeräumt.

An dieser Stelle möchten wir mit Kurzberichten über das aktuelle Projektgeschehen informieren sowie durch vertiefende Beiträge und Interviews einen möglichst anschaulichen Eindruck von den Initiativen vermitteln, die wir als Stiftung mit ermöglichen und begleiten dürfen.

Damit das gelingt, haben die Kolleginnen und Kollegen aus der Öffentlichkeitsarbeit viele der beschriebenen Projekte gemeinsam mit den zuständigen Projektleiterinnen bzw. -leitern besucht und sich vor Ort ein eigenes Bild von den Organisationen und Menschen gemacht.

Ihre Beispiele sollen in Text und Bild anderen Engagierten eine Orientierung über die Fördermöglichkeiten der Software AG – Stiftung (SAGST) vermitteln und Mut machen, neue Wege zu gehen.

Geballte Kompetenz: Mentoren-Netzwerk Ökolandbau

„Trotz umfassender Ausbildung tauchen im Alltag junger Ökobäuerinnen und -bauern erfahrungsgemäß häufig Fragen zur praktischen Betriebsführung auf“, weiß SAGST-Projektleiter Sebastian Bauer. „Hier setzt das Mentoring-Programm an und leistet ebenso unbürokratisch wie kostengünstig einen Beitrag dazu, dass angehende Betriebsleiter auf Demeter- und anderen Biohöfen einen möglichst guten Start haben und auch langfristig erfolgreich sind.“ Die MentorInnen beraten sowohl AbsolventInnen der landwirtschaftlichen Ausbildungen, die einen Betrieb neu übernehmen wollen, als auch Menschen, die erst seit einigen Jahren in verantwortlicher Position tätig sind. Im persönlichen Austausch bieten sie Orientierungshilfen bei Managementthemen, aber auch bei sozialen Herausforderungen im Team oder persönlichen Entwicklungsfragen.

Das Mentoren-Netzwerk Ökolandbau wird vom Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen sowie der zum Demeter-Verband gehörenden Bäuerlichen Bildung und Kultur gGmbH koordiniert. Es ist auf den norddeutschen Raum beschränkt. Die Website www.mentoring.bio informiert über den Ablauf des Programms und stellt die einzelnen MentorInnen vor, die zusätzlich über eine interaktive Landkarte ausgewählt werden können. Aufbauend auf den Erfahrungen der von 2017 bis 2020 laufenden Pilotphase wird das Programm nun fortgesetzt. In einem ebenfalls von der SAGST geförderten dreijährigen Folgeprojekt sollen mit dem Mentoring verbundene Entwicklungsprozesse beobachtet werden, um das Konzept für den Ökolandbau weiter voranzubringen. „Es ergänzt auf sinnvolle Weise auch andere Förderschwerpunkte unserer Stiftung, innerhalb derer wir die Ausbildung im Bereich der biodynamischen und ökologischen Landwirtschaft unterstützen“, erklärt Bauer. Dazu gehören Hilfen für die Freie Demeter-Ausbildung, aber auch Initiativen zur Existenzgründung sowie zur Schulung und Weiterbildung von Unternehmern in der Bio-Branche.


Zwei Studentinnen während der Vorlesung

Persönliche Begegnungen sowie eine enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis stehen an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft an erster Stelle. Vor diesem Hintergrund werden im Bachelor-Studiengang Kindheitspädagogik jährlich rund 45 Frauen und Männer in konzentrierter Lernatmosphäre und kleinen Gruppen zu ExpertInnen für die Jüngsten in unserer Gesellschaft ausgebildet. Dabei stets im Fokus: das Individuum und seine ganzheitliche Entwicklung.


Festival-Plakat

Rückzug, Vereinzelung und vielerorts auch Vereinsamung: Die vergangenen 18 Monate sind aufgrund der Corona-Pandemie durch das Gegenteil von Miteinander und Teilhabe geprägt gewesen. Umso wichtiger war vor diesem Hintergrund die Initiative der Darmstädter Kultur- und Veranstaltungsszene, welche im Mai 2021 mit einem digitalen Festival-Programm auf das Thema Inklusion aufmerksam gemacht hat.


Auszubildende an Flipchart und Tafel

Die Ausbildungsbegleitung im Rahmen des Projekts „ForBild“ am Dörthe-Krause-Institut in Herdecke unterstützt angehende Pflegekräfte. In Theorie und Praxis lernen sie, im Pflegealltag verschiedene gesundheitliche Problemlagen professionell einzuschätzen und individuell auf sie einzugehen – wichtige Kompetenzen, um diesen anspruchsvollen Beruf souverän ausführen zu können.


Belebter Campus

In Alfter bei Bonn hat Ende September für rund 400 neue Studierende das Herbstsemester begonnen. An der dortigen Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, an der u. a. angehende PädagogInnen, KunsttherapeutInnen, ArchitektInnen und BWLerInnen ausgebildet werden, sind nun insgesamt rund 2.000 StudentInnen in über 20 Studiengängen eingeschrieben.