Die Natur als Lebensgrundlage 
zukünftiger Generationen langfristig 
erhalten.

Die Natur als Lebensgrundlage zukünftiger Generationen langfristig erhalten.

Erziehung und Bildung sind ohne 
zwischenmenschliche Begegnung 
nicht denkbar.

Erziehung und Bildung sind ohne zwischenmenschliche Begegnung nicht denkbar.

Kinder und Jugendliche in ihrer 
Individualität und in ihren 
Entwicklungsmöglichkeiten 
bestärken.

Kinder und Jugendliche in ihrer Individualität und in ihren Entwicklungsmöglichkeiten bestärken.

Menschliche Begegnung ins 
Zentrum rücken.

Menschliche Begegnung ins Zentrum rücken.

Den Menschen in all seinen 
Dimensionen betrachten.

Den Menschen in all seinen Dimensionen betrachten.

   

DIE SOFTWARE AG – STIFTUNG

Bei der Software AG – Stiftung (SAGST) handelt es sich um eine eigenständige und gemeinnützige Förderstiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Darmstadt. Sie ist keine Unternehmensstiftung, sondern Großaktionärin der in der Wissenschaftsstadt ansässigen Software AG. Unternehmens- und Stiftungsgründer ist Dr. h. c. Peter Schnell, der in den 1990er-Jahren seine Anteile an dem Unternehmen in die Stiftung eingebracht hat.

Seitdem fördert die SAGST mit den Erträgen des mehr als 1,2 Milliarden Euro umfassenden Stiftungsvermögens Projekte freier, gemeinnütziger Träger in Europa und Brasilien, die ausschließlich und unmittelbar dem Gemeinwohl dienen.

Sie unterstützt nicht nur Initiativen in den Bereichen „Erziehung und Bildung“, „Kinder- und Jugendhilfe“ sowie "Hilfen für Menschen mit Assistenzbedarf und Menschen im Alter“, sondern fördert auch die „Akademisierung der Anthroposophischen Medizin“ sowie wissenschaftliche und lebensnahe Projekte in „Landwirtschaft und Naturhilfe“.

Insgesamt werden im Jahr durchschnittlich 250 heilsame Impulse für die (Weiter-)Entwicklung von Mensch und Gesellschaft durch die SAGST mit ermöglicht. Sie zählt gemessen am Kapital sowie an den Ausgaben für ihre Satzungszwecke zu den größten Stiftungen Deutschlands.


SCHAUKASTEN

Beratung mit Laptop und Telefon

Große Freude beim Berliner Verein „Straßenkinder“: Sein Projekt „Digital Coaching – Nicht nur in Krisenzeiten“ wurde Ende September mit einem Corona-Sonderpreis der Smart Hero Awards 2020 ausgezeichnet. Die Stiftung „Digitale Chancen“ und Facebook prämieren mit den Smart Hero Awards in mehreren Kategorien Projekte, die Soziale Medien für einen guten Zweck nutzen. Die mit 7.500 Euro dotierten Sonderpreise würdigen in diesem Jahr zusätzlich herausragendes Engagement in Zeiten von Corona.


PROJEKTGALERIE

Beratung mit Laptop und Telefon

Große Freude beim Berliner Verein „Straßenkinder“: Sein Projekt „Digital Coaching – Nicht nur in Krisenzeiten“ wurde Ende September mit einem Corona-Sonderpreis der Smart Hero Awards 2020 ausgezeichnet. Die Stiftung „Digitale Chancen“ und Facebook prämieren mit den Smart Hero Awards in mehreren Kategorien Projekte, die Soziale Medien für einen guten Zweck nutzen. Die mit 7.500 Euro dotierten Sonderpreise würdigen in diesem Jahr zusätzlich herausragendes Engagement in Zeiten von Corona.


Kinder bei der Apfelernte

Kühe füttern, ein Insektenhotel bauen oder das eigene Gemüsebeet beackern: Auf dem Bauernhofkindergarten „Schwalbennest“ am Bodensee kommt so schnell keine Langeweile auf. Das naturnahe und handlungspädagogische Konzept wird nun im Rahmen der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet.


Mitarbeiterin und Jugendlicher im Café

Kinder stärken, Jugendliche ermutigen und Familien fördern: Das ist das Ziel des 2012 gegründeten Vereins „füreinander“ in Erkrath. Im Stadtteil Sandheide, der als sozialer Brennpunkt gilt, setzt sich die Initiative mit haupt- und ehrenamtlichen Kräften für benachteiligte Kinder und Jugendliche ein. Mit dem Spieltreff „MOSAIK“sowie dem Jugendcafé „cube“ sind hier Orte der Begegnung und zum Wohlfühlen entstanden.


Kinder spielen im Sandkasten des Gartens

Ein naturnahes Lern- und Erfahrungsfeld für die Sinne: Im südbadischen Binzen säen, ernten und verarbeiten „Die Gartenkinder“ Lebensmittel mit den eigenen Händen. Dabei kooperiert der gleichnamige Hofkindergarten eng mit einer ortsansässigen Demeter-Gärtnerei und legt so den Keim für eine nachhaltige Umweltbildung.


Vater und Tochter machen Hausaufgaben

Das „familY“-Programm der Bildungsorganisation „EDUCATION Y“ begreift Familie als zentralen Teil des Bildungssystems. Deshalb unterstützt es Eltern dabei, ihre Kinder beim Übergang vom Kindergarten in die Grundschule gut zu begleiten – eine wichtige Voraussetzung für den weiteren Lernerfolg. Seit 2017 macht hiermit auch das Internationale Familienzentrum in Frankfurt am Main gute Erfahrungen.


Hände kneten Ton

Künstlerisch-kreative Tätigkeiten haben nachweislich eine positive Wirkung auf die Gesundheit – zu diesem Schluss kommt ein im November 2019 vorgestellter Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Prof. Dr. Harald Gruber und Prof. Dr. Sabine Koch von der Alanus Hochschule in Alfter erläutern im Interview, welchen willkommenen Rückenwind diese Ergebnisse für ihre Arbeit am Forschungsinstitut für Künstlerische Therapien bedeuten.


Weitere Projekte