Die von uns geförderten Projekte sind
unsere Fenster in die Welt.

Die von uns geförderten Projekte sind
unsere Fenster in die Welt.

Grünes Klassenzimmer statt Betonwüste: Schulhof-Umgestaltung an der Freien Schule Weserbergland

Als gemeinsamer Lern- und Lebensort für Kinder, Jugendliche und Erwachsene versteht sich die Freie Schule Weserbergland. Nach der Renovierung ihres 2018 bezogenen Schulgebäudes erweckte die Schulgemeinschaft mit finanzieller Unterstützung der SAGST auch das vernachlässigte Außengelände zu neuem Leben.

Aktuell besuchen knapp hundert Kinder in den Klassen 1 bis 8 die 2014 eröffnete Einrichtung in der Nähe von Hameln, die als Grund- und Oberschule bis zur 10. Klasse führen soll. Die auf Initiative umweltbewusster Eltern gegründete Schule orientiert sich am UN-Leitbild der „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. In vertrauensvoller und wertschätzender Atmosphäre stehen selbstbestimmte Lern- und Lebensprozesse im Mittelpunkt. Ökologische Zusammenhänge erschließen sich bei der Arbeit im Schulgarten ebenso wie bei der Zubereitung des gemeinsamen Essens in der Schulküche. Das Konzept beruht auf verschiedenen reformpädagogischen Ansätzen, integriert Elemente der Natur- und Wildnispädagogik oder auch der Gewaltfreien Kommunikation nach Rosenberg.

Anfang 2018 konnte der Trägerverein ein städtisches Schulgebäude aus den 1970er Jahren übernehmen. Mit Hilfe engagierter Eltern wurde das Haus entkernt sowie nach nachhaltigen Kriterien renoviert und möbliert. In einem nächsten Schritt brauchte auch das Außengelände dringend eine Neugestaltung. Damit der Schulhof zum grünen Klassenzimmer werden konnte, packten wiederum zahlreiche Eltern tatkräftig mit an – mit vollem Erfolg. An die Stelle öder Betonflächen ist ein Abenteuerspielplatz mit vielfältigen Kletterangeboten getreten. Der Schulgarten wurde mit Flächen für den Obst- und Gemüseanbau erweitert, außerdem ein Werkstattpavillon für Arbeiten mit Holz, Lehm und einer Schmiede errichtet. Darüber hinaus gibt es nun mehrere Bauplätze, auf denen die Kinder und Jugendlichen den Umgang mit natürlichen Materialien kennenlernen können.

Finanzielle Unterstützung für das umfassende Projekt kam unter anderem von der SAGST, die seit vielen Jahren das freie Schulwesen fördert. „Freie Schulen sind ein wichtiger Innovationsfaktor für die Bildungslandschaft“, erklärt Projektleiter Prof. Dr. Dirk Randoll. Der Erziehungswissenschaftler gehört zu den Autoren einer 2016 erschienenen Studie, die erstmals Lernerfahrungen und Schulqualität Freier Schulen aus Sicht der SchülerInnen untersucht hat. Demnach bewerten diese ihre Schulzeit ausgesprochen positiv und fühlen sich aktiv in den Unterricht eingebunden. „Dieses Gefühl, schulische Abläufe mitgestalten zu können und Lernen nicht als fremdbestimmt zu erleben, ist ein wesentlicher Grund dafür, warum eine so große Zufriedenheit und hohe Identifizierung mit der eigenen Schule gegeben ist“, führt Randoll aus.